Radonmessung

Radon ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Gas, das beim Zerfall von Uran und Radium entsteht. Es zählt nach dem Rauchen zu der zweithäufigsten Ursache für Lungenkrebs und ist für viele Krankheiten und Todesfälle verantwortlich.

Das Gas gelangt aus dem Erdreich  durch den Keller und das Erdgeschoss in Innenräume, wo es sich anreichern und zu erhöhter Radonkonzentration führen kann.

Durch relativ einfache Messungen, bei denen Messgeräte bestenfalls über einen Zeitraum von einem Jahr ausgelegt werden, können die Radonwerte ermittelt werden. Bei zu hoher Konzentration für den Arbeitsplatz oder Wohnräume sollten geeignete Maßnahmen, wie zum Beispiel Abdichten von Rissen und Lüftung der betroffenen Räume, getroffen werden.

Gerade bei historischen Gebäuden, bei denen bauzeit- und materialbedingt die Abdichtung gegen das Erdreich und somit gegen das Eindringen von Radon oft unzureichend ist, ist eine sorgfältige Planung zum Umgang mit erhöhten Radonkonzentrationen wichtig.